Eleganz in Kristall trägt den Namen Swarowski

Eleganz in Kristall trägt den Namen Swarowski

Die Marke Swarovski steht in den Augen vieler für Eleganz und präzise Verarbeitung von Schmuck aus Kristallglas. Neben Ohrringen, Ringen oder Broschen bietet jedoch auch GRUND diesen Hauch von Luxus, und zwar in seiner Kollektion von Crystal-Badvorlegern. In diesem Artikel betrachten wir die Geschichte der Marke Swarovski, die uns bereits seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert begleitet.

Schicksalhaftes Glashandwerk

Die Herstellung von Bijouterie hatte im böhmischen Jablonec nad Nisou (Gablonz) eine lange Tradition und machte diese Stadt in der ganzen Welt berühmt. Als also ein paar Kilometer von Jablonec entfernt im Jahre 1862 Daniel Swarovski zur Welt kam, war seine berufliche Laufbahn klar. Er erlernte das Handwerk eines Kunstglasers und perfektionierte sein Können in der Fabrik seiner Eltern.

Zu einem Bruch kam es, als der junge Swarowski die böhmischen Länder verließ und auf Wanderschaft ging, er begab sich nach Paris und Wien. In der Hauptstadt Österreich-Ungarns begegnete er auf einer technischen Ausstellung dem tschechischen Erfinder František Křižík (1847-1941), dank dem sich Swarovski mehr für die Möglichkeiten eines Antriebs mit elektrischem Strom zu interessieren begann. Er dachte darüber nach, wie man Strom bei der Glasbearbeitung einsetzen könnte.

Umzug nach Österreich

Swarovski gelang es, eine Maschine zum Schleifen von Kristallglas (Glasimitationen von Edelsteinen) zu konstruieren, die von Strom angetrieben wurde, im Jahre 1892 ließ er es sich patentieren. Zusammen mit Armand Kossmann, einem französischen Finanzier, gründete er dann zusammen die Firma Swarovski & Co. Man begann, Geschichte zu schreiben …

Swarovski stieß jedoch auf das Problem, dass es zu wenig Strom gab. Die Flüsse im Isergebirge konnten mit ihrer Wassermenge nicht ausreichend Strom erzeugen. Deshalb siedelte die Firma in den Grenzen des Kaiserreiches um und ließ sich in Wattens bei Innsbruck in Tirol nieder. Am Inn ließ Swarowski ein eigenes Wasserwerk errichten, dessen Leistung ausreichte, um den Bedarf der Firma zu decken.

Erweiterung und Expansion auf Weltmärkte

Im Jahre 1895 machte sich Swarovski selbstständig, und aufgrund seiner patentierten Maschine wurde die Marke deutlich bekannter, damit stieg auch der Umfang der Produktion. Seinen Schmuck exportierte er in die USA, nach Deutschland und Großbritannien. Vier Jahre später expandierte er nach Frankreich, wo die Firma als “Pierres Taillées du Tyrol” bekannt wurde. In diesem Jahr tauchte im Logo auch die Blüte des Alpen-Edelweiß auf.

Das Glasmaterial, das Swarowski zur Herstellung von Schmuck benötigte, importierte er immer noch aus der Gegend um seine Heimatstand Jablonec, was für sein Geschäft eine Komplikation darstellte. Deshalb bemühte er sich, eine eigene Glashütte zu errichten, was ihm 1913 gelang.

Nach dem Erste Weltkrieg zog sich Daniel Swarovski aus der Firmenleitung zurück. Die Firma wurde von seinem Sohn übernommen. Daniel Swarovski starb in Wattens im Jahre 1956 im Alter von vierundneunzig Jahren. Die Firma Swarovski hat bis heute in dieser Stadt ihren Sitz, hier befindet sich beispielsweise auch ein Museum, das die Geschichte dieser international berühmten Marke nachzeichnet.

Ein Symbol von leuchtender Eleganz

Die bekanntesten Bereiche, in denen die Marke Swarowski anzutreffen ist, sind Schmuck, Kleidung und Modeaccessoires. Außerdem gibt es auch Gläser und Pokale, blitzende Steine zieren Mobiltelefone oder Notebooks und verleihen auch einigen Fahrzeugherstellern einen Hauch von Luxus.

Mit der Marke GRUND können Sie Swarowski auch in ihrem Bad haben. Die erstklassigen Badvorleger aus der Linie CRYSTAL LIGHT sind mit Swarowski-Kristallen verziert, dadurch erlangt Ihr Heim Einzigartigkeit und Eleganz.

aktuelle Beiträge